Donnerstag, 24. Juli 2014

Reingehört: Desaster "Live in Bamberg"

Wie die Zeit doch vergeht. Jetzt ist es auch schon wieder 20 Jahre her, dass sich in Koblenz am Rhein die Blackened-Thrash-Institution DESASTER zusammengefunden hat. Nein, Moment das stimmt doch gar nicht. Es ist ja sogar schon 25 Jahre! Ach du Schande, Ein Vierteljahrhundert sind die Rheinland-Pfälzer ja bereits Teil der extremen Szene! Gefeiert wurde dieser Umstand im letzten Jahr gebührend im bayrischen Bamberg und für alle, die damals nicht dabei sein konnte, gibt es das Ganze nun auch auf einem zünftigen Live-Doppel-Album (beziehungsweise einer DVD) zusammengefasst, das schlicht "Live in Bamberg" getauft wurde.
Beanstanden kann man bei diesem Release nur wenig, denn mit fast 120 Minuten (!) ist eigentlich jeder wichtiger Titel der Bandgeschichte vertreten. Ob nun alte Kracher wie 'Hellfire’s Dominion' oder das SLAYER-Cover 'Black Magic', mittelalte Ohrwürmer á la 'Divine Blasphemies' oder verhältnismäßig neue Lieder wie 'Satan's Soldiers Syndicate' hier findet sich eigentlich alles ein, was für die Geschichte der Band wichtig war. Ähnliches gilt auch für die beteiligten Mitglieder. Denn neben befreundeten Musikern wie Wannes Gubbels von PENTACLE oder WITCHBURNER-Klampfer Simon Seegel, treten auch alte DESASTER-Veteranen wie Drummer Thorim (dieser zeigt bei 'Fields Of Triumph', das er nichts verlernt hat) oder Ex-Fronter Okkulto (der direkt ein Viertel des Sets übernehmen darf) in Erscheinung. Besonders cool ist, dass auch die allererste DEASTER-Urbesetzung mit Creator Cassie und Schlagwerker Alexander Arz zum Zug kommt und mit 'God Is Dead' und 'Evil Arschloch' ganz rare Lieder aus der Anfangszeit der Band zum Besten gibt (gerade der letztgenannte Titel erinnert sehr deutlich an den Extreme Metal und Grindcore aus den späten 80er Jahre).
Sound-technisch bleibt man sich treu und legt es weder darauf an wie die letzte Garagenband noch wie eine überproduzierte Stadionband zu klingen. Das Live-Gefühl wird authentisch vermittelt und man hat man zu keinem Gefühl, dass die Tracks zu ruppig klingen. Das Gesamtkonzept geht auf und gerade die Ansagen (die im Gegensatz zu anderen Bands tatsächlich mal interessant sind und über Floskeln wie "Scream for me" oder "Danke! Schön!" hinausgehen) machen ordentlich Spaß. Hier erfährt man so manche witzige Anekdote über die Truppe oder muss schmunzeln wenn alte und aktuelle Bandmitglieder ihre Witzchen miteinander treiben.
"Live In Bamberg" ist das erste Live-Dokument der Koblenzer in zehn Jahren und hat allein deswegen seine Daseinsberechtigung. Aber auch durch die liebevolle Songsauswahl, die Beiträge von Gästen und ehemaligen Mitgliedern und nicht zuletzt wegen dem aktiven Publikum lohnt es sich diese Scheibe als CD, LP oder DVD ins Regal zu stellen.



Egal ob du, lieber Leser, Black Metal, Thrash Metal oder räudigen Heavy Metal der Marke VENOM oder (ganz alte) BATHORY feierst, diesen Release solltest du nicht verpassen. Denn auch nach 25 Lenzen ist bei DESASTER das Feuer noch lange nicht erloschen beziehungsweise der 'Teutonic Steel' noch nicht gerostet!
Seit 28. Juni gibt es diesen Doppeldecker bei High Roller Records. Das Vinyl ist übrigens auf 1.000 Stück reduziert!

[Adrian]

Keine Kommentare:

Kommentar posten